Coaching mit Pferden

Coaching

Der Begriff Coaching stammt vom englischen „to coach“ (betreuen, trainieren) und bezeichnet eine Vielzahl von Trainings- und Beratungskonzepten zur Entwicklung und Umsetzung persönlicher oder beruflicher Ziele und der dazu notwendigen Kompetenzen. Beispiele sind Führungs-, Umsetzungs- und Selbstmanagementkompetenzen.

 

 

Ziele

  • Ressourcenaktivierung: der Coach verdeutlicht dem Klienten seine positiven Möglichkeiten, Eigenheiten, Fähigkeiten und Motivationen, damit sich dieser seiner Stärken bewusst wird.
  • Problemaktualisierung: die Gesprächsführung wird so gestaltet, dass der Klient

    z. B. problematische oder belastende Erfahrungen und Emotionen in der Sitzung erneut erlebt. Diese fasst der Coach in Worte und macht sie damit „greifbar“ und lösbar.

  • Unterstützung bei der aktiven Problembewältigung: hier macht der Klient zunächst im Gespräch die Erfahrung, dass er anstehende Herausforderungen oder Probleme aus eigener Kraft bewältigen kann, die ihm bisher als nicht lösbar erschienen sind. Anschließend kann und soll er Problemlösungen mit steigendem Schwierigkeitsgrad eigenständig in der Praxis ausprobieren.

  • Motivationale Klärung: dabei hilft der Coach dem Klienten, seine bewussten oder unbewussten Motive, Ziele und Werte klarer zu sehen. Dies fördert das Verständnis dafür, warum der Klient sich so verhält und so empfindet und nicht anders.

 

Das Coaching-Gespräch

Coaching-Gespräche können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Das Hauptanliegen besteht darin, den Klienten durch Feedback, Training und Beratung in die Lage zu versetzen, sich selbst zu organisieren (Prinzip der Selbststeuerung).

 

 

 

Pferdegestütztes Coaching

 

Was wir tun, egal wohin wir gehen, wir bringen uns selbst immer mit. Das heißt, wir wirken auf unsere Umgebung. Wir haben eine Ausstrahlung. Unsere Ausstrahlung setzt sich aus vielerlei Faktoren zusammen: aus unserer Körperhaltung, aus unserer Körpersprache (Mimik, Gestik), aus der Stimme, aus unseren Absichten, Zielen und unseren Gedanken.

Pferde erkennen instinktiv die körpersprachlichen Signale des Menschen und reagieren vorbehaltlos und instinktiv darauf. Sie haben ein sehr feines und gut ausgebildetes Gespür für Echtheit und Kongruenz. Das bedeutet, sie erkennen, ob unsere Absicht tatsächlich in uns präsent ist oder nur vorgetäuscht. Ebenso spüren Sie, ob unsere Absicht mit unserem Handeln übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, reagieren sie entsprechend (ärgerlich/missmutig und beachten uns nicht).

 

 

Die besondere Eignung des Pferdes in der Therapie rührt daher, dass das Pferd:

  • keine Vorstellung davon hat, was „normal“ ist und daher allen Menschen ohne Vorbehalte und wertfrei begegnet.
  • sehr sensibel ist und Stimmungen des Menschen gut wahrnimmt und unmittelbar darauf reagiert.

  • zur Stärkung des Selbstvertrauens beisteuern kann, indem sich ein so großes und starkes Tier (bei richtiger Kommunikation) dem Menschen unterordnet.

  • Körperkontakt beinahe uneingeschränkt erlaubt und genießt.

  • ein wunderbarer Therapiepartner ist, dem man vertrauen kann und der einen motiviert an sich selber zu arbeiten.

 

Warum Pferde als Co-Trainer?

Pferden ist es egal wie der Mensch aussieht, welche Kleidung er trägt oder ob er besondere Fertigkeiten besitzt – sie bewerten uns nicht.

Pferde halten uns einen unverfälschten Spiegel vor:

  • ob wir uns klar ausdrücken oder ambivalent kommunizieren

  • ob wir Vertrauen in der Kommunikation herstellen können

  • ob wir in der Kommunikation klare Ziele verfolgen

  • ob Worte, Stimme und Körpersprache im Einklang kommunizieren

 

 

Privates Coaching

Coaching mit Pferden für Privatpersonen einzeln oder auch als Gruppe, für Unternehmen und soziale Einrichtungen.

Pferdegestütztes Coaching ebnet den Weg belastende Denkkreisläufe zu verlassen.

Mögliche Zielsetzungen sind z.B.:

  • klare Kommunikation erlernen

  • gesunde Grenzen setzen (Nein-Sagen ohne Schuldgefühle)

  • das persönliche Auftreten verbessern

  • Führungsqualitäten verbessern

  • Burnout-Prävention

  • Ressourcenaktivierung/Potentiale entdecken

  • Teambildungsmaßnahmen

  • Unterstützung bei der aktiven Problembewältigung

 

Durch die unmittelbaren und unvoreingenommenen Reaktionen der Pferde auf den jeweiligen Menschen sind wir in der Lage, eigene Verhaltensmuster zu erkennen, die uns im Alltag daran hindern im Umgang mit anderen Menschen „erfolgreich“ zu agieren oder uns durch belastende Ereignisse nicht „aus der Bahn werfen“ zu lassen. Das wertfreie Feedback des Pferdes führt dazu, dass der Mensch seine innere Einstellung, Souveränität und Auftritt, seine Führungsstärke sowie Gefühls– und Verhaltensmuster erkennen, erleben, begreifen und trainieren lernt.

Ich als Coach helfe bei der Übersetzung der Signale und Sprache der Pferde. Freundlich, nachhaltig und ohne Bewertung.

Das Coaching findet in einer privaten Reithalle statt, welche eine gute Atmosphäre schafft, in der man sich geschützt aber nicht beengt fühlt.

 

Grundsätzlich gilt: Jeder kann jederzeit ein Coaching buchen! Man muss nicht zwangsläufig mit einem großen Problem aufwarten, sondern kann sich auch einfach mal „nur so“ eine spannendes und schönes Erlebnis gönnen.

 

 

Coaching im Management

Dabei umfasst der Coaching-Prozess folgende Schritte:

  1. Eine möglichst objektive Beurteilung der Ist-Kompetenzen.
  2. Kritische Herausforderung des Coachees (=der zu coachenden Person) im Hinblick darauf, inwiefern seine derzeitigen Fähigkeiten von den Kompetenzen abweichen, die für seine persönlichen und beruflichen Ziele und für die Umsetzung der strategischen Unternehmensziele notwendig sind.

  3. Gemeinsame Erarbeitung von Maßnahmen zur Entwicklung der zukunftsrelevanten Kompetenzen, wobei der Schwerpunkt auf Action Learning (Handlungsorientiertes Lernen) liegt, weil rund 70 Prozent des Lernens (von Kompetenzen) durch Praktizieren (neue Aufgaben und Verantwortungsbereiche, Projekte etc.) erfolgt, zu 20 Prozent durch Vorbilder (Vorgesetzte, Freunde, Kollegen etc.) und nur zu 10 Prozent durch Seminare, Zeitschriften, Bücher etc.

  4. Schließlich kommt es darauf an, die Resultate einer Coaching-Maßnahme zu bewerten um daraus Verbesserungsmöglichkeiten abzuleiten.

 

Im Management kann man im Wesentlichen vier Varianten unterscheiden:

  • Coaching zur unmittelbaren Leistungssteigerung von Mitarbeitern

  • Coaching als Führungsstil zur Reflexion des Führungsverhaltens

  • Executive Coaching zur Verbesserung der Managementkompetenzen

  • Leadership Coaching zur Führungskräfteentwicklung

 

Ein Coaching zur Leistungssteigerung wird eingesetzt, wenn ein Mitarbeiter keine akzeptable Leistung (aus oft unbekannten Gründen) erbringt. Dabei handelt es sich um einen Prozess, der mit der Analyse der Leistungsfähigkeit des Individuums beginnt und darauf zielt, Mittel und Wege zur Verbesserung zu finden. In der Praxis erfolgt dies häufig in einem Gespräch zwischen dem Vorgesetzten, dem Betroffenen und einem (internen) Experten aus der Personalentwicklung.

 

Coaching zur Reflexion des Führungsverhaltens: Nach diesem Konzept zeigt der Vorgesetzte weniger dirigierendes und mehr unterstützendes Verhalten. Er berät seinen Mitarbeiter bei Problemen, Krisen oder besonderen Herausforderungen. Zugleich fördert er gezielt bestimmte Fähigkeiten.

 

Beim Executive Coaching agiert der Coach als persönlicher Berater des Vorgesetzten. In der Regel sind Führungspositionen mit zahlreichen Spannungen und Konflikten verbunden. Außerdem fehlt es Managern häufig an Gelegenheiten, sowohl über ihre Führungsprobleme als auch über ihre geschäftlichen Herausforderungen mit Personen ihres Vertrauens zu sprechen. Ein entsprechend qualifizierter Coach kann dazu beitragen, Probleme aufzuarbeiten, neue Perspektiven zu eröffnen und neue Kompetenzen zu entfalten.

Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Je höher ein Manager in der Hierarchie aufsteigt, desto weniger aufrichtiges Feedback bekommt er, obwohl Feedback gerade in Top-Positionen besonders wichtig ist.Zwischen Manager und Coach ist eine so genannte Consulting-Beziehung sehr hilfreich, die in der Regel eine strukturierte Gesprächsführung erfordert.

 

Leadership Coaching: Ein Coaching zur Entwicklung von Kompetenzen, insbesondere von Führungskompetenzen verfolgt das primäre Ziel, die Effektivität der Führung (Führungskultur) zu steigern und somit die Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen.

 

 

Außerhalb geschlossener Seminarräume – und im Umgang mit Pferden – entsteht sofort eine entspannte, natürliche Atmosphäre, welche eine ideale Grundlage für Offenheit, Neugierde und Selbstreflektion liefert. Dabei spielt es keine Rolle, ob die zu coachende Person Erfahrung mit Pferden hat, selber reitet oder zunächst diesen großen Tieren mit Respekt oder sogar Angst begegnet.

In einer erlebnisorientierten Lern-Atmosphäre gelingt es den Teilnehmern, sich schneller der Selbstreflektion zu öffnen. Zudem sind Pferde der ideale Co-Trainer, weil sie nicht durch die Aussicht auf eine Gehaltserhöhung oder Beförderung zu “lenken” sind und auch nicht auf Befehle oder Kommandos hören. Sie setzen die gewünschten Ausführungen nur dann um und folgen, wenn die Körpersprache eindeutig ist und ein Vertrauensverhältnis hergestellt wurde. Kurz gesagt: wenn die Kommunikation stimmt.

Niemand geht ehrlicher mit uns um, als der Co – Trainer Pferd.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Juliane Schäffer, Hippotherapeutin und Reitlehrerin Powered by 1&1